Bildbeschreibung

Begründer der Homöopathie ist der Arzt Samuel Hahnemann ( 1755-1843)





"Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt."





Diese Ähnlichkeitsregel besagt, dass bei der Arzneimittelwahl das Krankheitsbild ( Beschwerden des Patienten und Krankheitssymptome) mit dem Arzneimittelbild übereinstimmen muss.



Arzneimittelbild:Symptome, die ein gesunder Mensch nach Kontakt mit einer Substanz entwickelt.

z.b. das Arzneimittelbild von Allium cepa ( Küchenzwiebel): tränende Augen, rinnende Nase....

Bei einem Schnupfen dieser Art kann also die homöopathische Arznei Allium cepa eingenommen werden.



Arzneimittelzubereitung: Homöopathika entstammen dem Pflanzen-, Mineral- und Tierreich.

Die Ursubstanzen werden verdünnt und  verschüttelt ( potenziert).



Potenzen:  D (Verdünnung 1:10)

                     C (Verdünnung 1:100)

                     LM (Verdünnung 1:50.000)


 

Tiefe Potenzen D2-D12, C5-C12 werden in der Regel bei akuten Krankheiten eingesetzt, zunächst halbstündlich,bis Besserung eintritt, dann erst wieder bei Verschlechterung.


Mittlere Potenzen C30,D30, Lm6-Lm12 werden in der Regel 1-2x täglich eingenommen.


Hochpotenzen D200, C200, C1000 usw. werden meist nach Rücksprache und nach Verordnung durch einen homöopathischen Arzt eingenommen z.b. als Konstitutionsmittel, aber auch bei akuten Erkrankungen.



Konstitutionsarznei: die Konstitution eines Menschen ist seine angeborene geistig-seelische-körperliche Verfassung und Reaktionsweise.

Das Konstitutionsmittel wird verabreicht, um den Organismus "umzustimmen", damit er angepasst reagieren kann, z.b. bei übermäßig häufigen Infekten, Ängstlichkeit....


Es wird durch ein ausführliches Erstgespräch ermittelt, das bei Kindern ca. 1 Stunde, bei Erwachsenen etwa 1,5 Stunden in Anspruch nimmt.

Ich stelle Fragen nach Anlagen und Krankheiten in der Familie, nach krankheitsauslösenden Ursachen,

nach Temperament, Ängsten, Sorgen,Konzentration, Benehmen, Schlafgewohnheiten, Temperaturverhalten,

Essensvorlieben.........., damit ein möglichst umfassendes Bild der Krankheit und des Patienten vorliegt.

Danach wird die passende Arznei gewählt.



Darreichungsform: Globuli (5/Gabe)

                                       Tabletten (1/Gabe)

                                        Pulver (1 Messerspitze/Gabe)

                                        Tropfen (5/Gabe)



Die Einnahme soll nicht unmittelbar vor oder nach dem Essen erfolgen.





Bitte um Mitnahme aller Befunde, die Patienten sollen schulmedizinisch untersucht und abgeklärt sein.


Ich hoffe auf eine fruchtbare und erfolgreiche Zusammenarbeit!